• V9 Bobber
  • V9 Roamer
ERHÄLTLICHE FARBEN
  • Nero Massiccio
  • Grigio Sport

V9 Bobber

10550 €

MOTO GUZZI V9

Moto Guzzi V9 Roamer und V9 Bobber, ein Hauch von Custom Bike, von Easy Going, Zwei leichte Motorräder in klassischem Outfit, die in ihrem Segment jede Menge Fahrspaß garantieren. Die V9 Roamer, das Custombike – der Allrounder. Die V9 Bobber, beschränkt auf das Wesentliche – die Sportive. Zwei Modelle in bester Qualität und mit feinstem Finish – Made in Italy.
 
Euro4-konform sorgt der 90°-V2 mit 853 cm³ Hubraum für den Antrieb. Kraftvoll im Durchzug, zeigt sich der Motor sanft in der Gasannahme, drehfreudig agil.

Klassische, ursprüngliche Motorräder prägen die 95-jährige Geschichte von Moto Guzzi. Custom Bikes wurden in Mandello del Lario bereits in den 70er Jahren produziert. Modelle wie die V7 Police für das LAPD - Los Angeles Police Department. Ambassador, Eldorado und California, die zunächst für den US-Markt gebaut wurden. Die California Stone, die California Titanium und die Bellagio zählen zur jüngeren Geschichte. Custom und Florida hießen die Small Block Modelle der 80er-Jahre. 1989 gab die in Italien sehr beliebte Nevada 750 ihr Debüt. Ihr längs eingebauter 90°-V2-Motor macht eine Moto Guzzi seit 1967 schon aus der Ferne unverwechselbar. Heute präsentieren die V9, Audace, Eldorado, California Touring 1400 und MGX-21, die im Piaggio Advanced Design Center in Pasadena, Kalifornien entwickelt wurden, den American Way of Drive auf italienische Art und Weise.
 
Die besonderen Merkmale der Moto Guzzi Custom Bikes
-       Der längseingebaute 90°-V2-Motor, der 1967 sein Debüt gab
-       Individuelles Design, der 90°-V2 spielt dabei die zentrale Rolle, der geschwungene Tank und tief montierten Schalldämpfer
-       Fahrspaß pur. So wollte es Carlo Guzzi. Motorräder und Technik für Motorradfahrer entwickelt und gebaut. Einfach zu fahren, perfekt in ihrer Funktion.
 
Eigenschaften, die auch die jüngsten Moto Guzzi Modelle prägen. Leicht, intuitiv zu fahren, belohnt die V9 Roamer mit jeder Menge Fahrspaß. Ihre Details und ihr Finish verwöhnen den Brachter. Die V9 Bobber zeigt sich cool im Style der späten 40er-Jahre. Mattes Schwarz dominiert. Markant und typisch Bobber, der breite Reifen auf der 16“ Felge im Vorderrad. Für die Saison 2017 wurde der Komfort der V9 optimiert. Die V9 Roamer mehr tourenorientiert, die V9 Bobber sportiver, gehen beide mit neu positionierten Fahrerfußrasten und geänderten Sitzbänken an den Start.

Qualität, die überzeugt

Qualität, die überzeugt
Style, Technik und Design standen bei der Entwicklung der beiden 850er im Fokus. Mit der V9 Roamer und V9 Bobber bietet Moto Guzzi zwei Modelle mit unterschiedlichem Charakter im mittleren Hubraumsegment an. Qualität wird großgeschrieben. Wertig verarbeitete Elemente aus Stahl und Aluminium. Teile aus Kunststoff sind auf ein Minimum reduziert.
 
15 Liter Inhalt fasst der tropfenförmige Stahltank. Stolz zeigt sich der Moto Guzzi Adler auf seinen Flanken. Lackierung und Grafik sind zusätzlich mit Klarlack überzogen. Die Schutzbleche machen ihrem Namen alle Ehre. Für die Rahmenabdeckungen, für Brems- und Kupplungsgriff, für Tankdeckel, Fahrerfußrasten und Griffarmaturen kam leichtes Aluminium zum Einsatz. Ein Ventilationssystem versorgt die doppelwandigen Edelstahlkrümmer mit kühlender Luft, das reduziert deren Temperatur und schützt die Oberfläche.
 

Tadellos zeigen sich die Schweißnähte und die Lackierung des Rahmens. Akribisch sind die Details des V2-Motors verarbeitet. Sowohl die Qualität der Gusswerkstoffe als auch deren mattschwarze Lackierung. Schön anzusehen: Der gefräste Moto Guzzi Schriftzug und das blanke Aluminium an den Kühlrippen. Es macht einfach Freude, den Anblick der Modelle zu genießen, die so viel Tradition und Markenkultur verkörpern. 

V9 Bobber – Sport & Go

Beschränkt auf das Wesentliche präsentierte sich 2016 die Moto Guzzi V9 Bobber als erste ihrer Art im mittleren Hubraumsegment. Die allerersten Bobber entstanden Ende der 1940er-Jahre in den USA. Dirt Track Rennen waren damals angesagt. Dazu wurden Serienmotorräder von allen Teilen befreit – gebobbt, die als überflüssig erschienen. Vorne wurde ein breiter Reifen montiert. Stilecht zeigt sich heute die V9 Bobber. Viel mattes Schwarz statt Chrom und polierter Flächen. Das tiefe Schwarz, das matte Silber der Seitendeckel, des Tanks und der Radabdeckungen zeigt nur wenig Graphik. Unauffällige, mattschwarze Schalldämpfer und Spiegel. Die vordere sowie die für Bobber typische kurze hintere Radabdeckung, die das kompakte Rücklicht trägt, sind wertig aus Stahlblech gefertigt. Die V9 Bobber rollt auf 16-Zöllern. Dezent ziert der graue Moto Guzzi Schriftzug die mattschwarzen Leichtmetallräder. Der breite, 130/90er Reifen ist charakteristisches Merkmal der V9 Bobber. Schon nach wenigen Kilometern fühlt man sich auf der Bobber zuhause, genießt ihr Handling, den Fahrtwind und die Blicke, die einen verfolgen.

Der flache, schwarze Drag Bar Lenker der V9 Bobber ermöglicht eine sportlichere Haltung. Wie an der V9 Roamer wurden die Fahrerfußrasten der 2017er V9 Bobber um 100 mm zurück und um 35 mm in der Höhe versetzt. Eine aktivere Sitzhaltung, mehr Platz und Beinfreiheit sind das positive Ergebnis. Eine neue Polsterung verbessert den Komfort des Fahrers.

Good Look – Good Feeling. Sitz und Rasten für den Sozius lassen sich im Handumdrehen entfernen; das macht die V9 Bobber Optik noch sportlicher. 780 mm Sitzhöhe und ein fahrfertiges Leergewicht von nur 210 kg geben bei Stop & Go in der City ein sicheres Gefühl.
 

Moto Guzzi 850 V2-Motor

Roamer und Bobber werden vom neuesten 850 cm³ V2-Motor angetrieben. Der längs eingebaute V2 wird, wie alle aktuellen Moto Guzzi Triebwerke, mit Luft und Öl gekühlt. Sound und Dynamik bleiben typisch für die legendären 90°-V2 aus Mandello del Lario.

Drehmoment und Elastizität sind die Schlüssel zum Erfolg wenn es um relaxtes Fahren und Fahrgenuss geht. Das an mechanisch belasteten Punkten verstärkte Kurbelgehäuse ist mit einer volumenreduzierten Ölwanne versehen. Die Kurbelwelle ist feingewuchtet, das optimiert die Drehfreudigkeit und reduziert Vibrationen auf ein Minimum. Effizient leitet der Ölkreislauf die Motorwärme ab. Konstante Kraft- und Leitungsabgabe sowie reduzierte Verbrauchswerte sind das Ergebnis. Aus gleichem Grund wurde die Belüftung des Kurbeltriebs optimiert und eine Low Flow Ölpumpe montiert. Der Ölansaugkanal ist mit einem Bypass-Ventil ausgestattet. Regelventile steuern die Durchflussmenge der Ölspritzdüsen, die die Kühlung der Kolben unterstützen. Die Kurbelgehäuseentlüftung erfolgt über Lichtmaschinendeckel.

Das Design der Zylinder, der Zylinderköpfe und Kolben trägt maßgeblich zum Charakter des Motors wie zur Optik des gesamten Fahrzeugs bei. Das Bohrung-Hub-Verhältnis von 84 X 77 mm ergibt einen Hubraum von 853 cm³. Zwei Ventile pro Zylinder werden von einer Nockenwelle über Stößel und Kipphebel gesteuert. Die Steuerung der Drosselklappe, der Einspritzdüsen sowie der Zündung übernimmt eine Magneti Marelli ECU gesteuert. Neben zwei Lambdasonden und Dreiwegekatalysator arbeitet der Euro4-konforme Motor mit Sekundärluftsystem. Typisch Moto Guzzi tritt der 90°-V2 aus niedrigen Drehzahlen kraftvoll an, beschleunigt drehfreudig. 62 Nm Drehmoment werden bei 3.000 U/min gemessen. Spritzige 55 PS leistet das Triebwerk bei 6.250 U/min. Der Motor kann Führerschein A2 konform gedrosselt werden. Leicht zu bedienen, überträgt die Einscheiben-Trockenkupplung Leistung und Drehmoment. Die leichtgängige, exakte arbeitende Kupplung bedeutet komfortables, sicheres Fahren. Präzise und ebenfalls leichtgängig arbeitet das Sechsganggetriebe. Kraft und Leistung werden perfekt abgestimmt ans Hinterrad übertragen. Sauberen und leisen Antrieb garantiert der für Moto  Guzzi typische geschlossene Kardan, der fast wartungsfrei in die stabile Hinterradschwinge integriert ist.
 

Fahrwerke - Tradition & Qualität

Moto Guzzi erkannte als erste Hersteller, wie wichtig Federelemente für ein gutes Fahrwerk sind, wenn man Kraft und Leistung sicher und komfortabel nutzen will. Mit der Norge GT baute Moto Guzzi 1928 das erste Motorrad mit dem sogenannten „flexiblen Rahmen“.

Ein Doppelschleifenrahmen aus hochfestem Stahlrohr trägt heute die Antriebseinheit der V9. Das Fahrzeuggewicht ist optimal auf Vorderrad und Hinterrad verteilt. Perfektes Handling und Fahrdynamik sind zwei Aspekte, auf die man bei Moto Guzzi immer großen Wert gelegt hat. Lenkkopfwinkel und gewählter Nachlauf der V9 sorgen für präzises Einlenken, für Handlichkeit, für klare Rückmeldung, gleichzeitig für stabilen Geradeauslauf. Schweißnähte und Lackierung zeigen bestes Finish. Zwei, in der Federvorspannung einstellbare Federbeine stützen die Schwinge gegen den Rahmen ab. Eine klassische, Ø 40 mm Teleskopgabel mit 130 mm Federweg führt das Vorderrad. Stilecht werden Roamer und Bobber im Vorderrad über eine große, Ø 320 mm Bremsscheibe mit Brembo Vierkolbensattel gestoppt. Das Hinterrad verzögert eine Ø 260 mm Scheibe mit Zweikolben-Bremssattel.

Fahrspaß und Sicherheit

Roamer und Bobber sind mit modernster Elektronik ausgestattet. Unauffällig aber effizient macht das Elektronikpaket das Fahren noch angenehmer und sicherer. Perfekt regelt das Zweikanal-ABS. Es bietet die gewünschte Sicherheit, lässt Raum für sportliche Fahrweise. Abhängig von Fahrstil, Fahrbahnbeschaffenheit und Witterung, entscheidet sich der Fahrer für eine der zwei Stufen seiner Traktionskontrolle, die im Regelfall das Drehmoment des Motors reduziert. Bei sportlicher Fahrweise kann die Traktionskontrolle für maximalen Grip deaktiviert werden. Zu den weiteren Standards zählen die elektronische Wegfahrsperre sowie ein USB-Anschluss für externe Geräte. Das klassisch runde Einzelinstrument, im Inneren mit modernster Elektronik bestückt, fügt sich harmonisch in die Gesamtoptik der V9 ein. Mit analoger Geschwindigkeitsangabe und digitaler Anzeige der Gesamtfahrstrecke, der Tageskilometer, der Durchschnittsgeschwindigkeit, der Fahrzeit, der Tageszeit, der Verbrauchswerte, der Temperatur, des eingelegten Ganges sowie der aktuellen MGCT-Stufe. Stilecht verzichten Roamer und Bobber auf einen Drehzahlmesser. Die maximal gewünschte Drehzahl wird per Schaltblitz angezeigt. 

MG-MP – Moto Guzzi Multimedia Plattform

MG-MP, die Moto Guzzi Multimedia Plattform gehört zu den innovativsten Ideen des Moto Guzzi Zubehörangebots. Mit MG-MP, einer kostenfreien App und Google Play wird aus einem Smartphone – iPhone oder Android – ein multifunktioneller Onboard-Computer, der den Fahrer und die V9 mit dem Internet verbindet. MG-MP eröffnet viele zusätzliche fahrzeugbezogene Daten und Informationen. Mit „Eco Ride“ hilft sie, den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. Reisedaten können aufgezeichnet werden und ein Standort-Locator findet in der City den Weg zurück zur geparkten Maschine.

Moto Guzzi Original Zubehör

Mit besten Werkstoffen wie Aluminium oder Carbon und bester Verarbeitungsqualität setzt das Original Moto Guzzi Zubehör Maßstäbe. Teile, mit denen sich Komfort und Fahrspaß individuell optimieren lassen, wie Accessoires, die der V9 eine ganz persönliche Note geben. Ideen, Design und Entwicklung Made by Moto Guzzi. Wie alle anderen Bauteile wird das Zubehör strengsten Tests unterzogen, auf Qualität und Dauerbelastung geprüft. Passgenau, homologiert und bei voller Garantie können Serienteile und Original Moto Guzzi Zubehörteile einfach ausgetauscht werden.

V9 Bobber – Essential Style

Mehr Basic. Die V9 Bobber beschränkt sich auf die wesentlichen Elemente, die ein Motorrad ausmachen. Sportlich, leicht und cool sieht sie aus – ein typischer Bobber. Wenn sie für konsequenten Solobetrieb nur mit Fahrersitz ausgerüstet wird, präsentiert sich die Bobber nochmals deutlich sportiver. Tiefschwarz mit dunklem Sound, die typgeprüfte Schalldämpferanlage aus dem Moto Guzzi Zubehör gibt der V9 Bobber einen weiteren optischen Kick. Mit technischem und optischem Zubehör aus Billet Aluminium, mit Cockpitverkleidung und Gepäckbrücke legt die V9 Bobber auf Kundenwunsch optisch nochmals zu.
Die Moto Guzzi V9 Bobber zeigt sich mit mattschwarzem Finish. Der Tank und die Schutzbleche ebenfalls in Schwarz Massiccio mit gelber Graphik oder Grau Sport mit roten Mustern.